Was müsst ihr bei Fonds beachten?

Handelkurs Börse

Fonds: gemanagte Vermögensanlage bereits mit bescheidenen Beträgen

Jeder von euch träumt sicher von einer profitablen Geldanlage. Schließlich versprechen euch Investitionen folgendes: Durch das Richtige Investment passiv Geld generieren. Am besten dann auch so viel Geld, dass ihr euch ein Reichtum angehäuft habt. Dazu gibt es in der freien Marktwirtschaft diverse Geldanlagen wie Gold, Aktien , ETFs und aktive Fonds beispielsweise. Jedes seiner Anlage hat seine Vor- und Nachteile und jedes dieser Anlagen verspricht unterschiedliche Renditen und trägt ein anderes Risiko mit sich. In diesem Ratgeber wollen wir uns zu diesem Zweck deshalb genauer mit Fonds beschäftigen.

Börse
Die Börse ist sicher ein ertragreicher Ort aber auch gleichzeitig mit vielen Risiken verbunden. Nicht jedes Investment ist hier mit Erfolg gekrönt, mit den richtigen Investoren könnt ihr allerdings eure Chancen steigen.

Was ihr für eine rentable Kapitalanlage beachten solltet

Diversifikation lautet einer der obersten Grundsätze für eine ertragreiche wie risikoarme Geldanlage. Damit ist gemeint, dass Ihr euer erspartes Kapital in verschiedene Anlageobjekte anlegt. Das klingt bei Milliardären normal. Wie funktioniert dies bei „normalen“ Sparguthaben? Bei Fonds ist eine Anlage in mehrere Werte in der Produkteigenschaft automatisch gegeben. Die Beobachtung und Umschichtung der Werte nehmen professionelle Fondsmanager vor. Die Stückelung in Anteile ermöglicht den Einstieg mit überschaubarem Geldeinsatz. Um die gewünschte Rendite zu erzielen und gleichzeitig auf Nummer sicherzugehen, müsst ihr einiges beachten. Die wichtigsten Punkte erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

Was steckt hinter einer Fondsanlage?

Fondsgesellschaften sind Kapitalanlagegesellschaften. Sie kaufen eine Auswahl an Wertpapieren, beobachten diese laufend und verkaufen Papiere zum bestmöglichen Zeitpunkt. Bei den handelnden Personen handelt es sich um professionelle Fondsmanager. Für ihre Dienste entnehmen die Manager eine jährliche Gebühr, die in den Bedingungen exakt festgelegt ist. Wollt ihr einsteigen, kauft ihr einen oder mehrere Anteile an dem gesamten Fondsvermögen. Wichtig zum Thema Sicherheit: Eure Fondsanteile müssen im sogenannten Sondervermögen geführt werden. Das bedeutet, der Wert eurer Fondsanlage gehört nicht zum Vermögen der Gesellschaft. Selbst wenn die Fondsgesellschaft Konkurs anmeldet, stehen diese Anteile euch zu und fließen nicht in eine Konkursmasse. Ihr könnt den Wert eurer Fondsanlage täglich an der Börse einsehen und müsst euch keine unnötigen Gedanken über die Bonität der Fondsgesellschaft machen.

Wie kauft ihr Fonds?

Fondsanteile ordert ihr über die großen Geschäftsbanken, Sparkassen und Volksbanken. Alternativ, oft günstiger, bieten sich Online-Broker oder Direktbanken an. Bei einigen Fondsgesellschaften kann direkt gekauft werden. Beim Kauf wird ein sogenannter Ausgabeaufschlag berechnet. Es lohnt sich, bei verschiedenen Brokern hinsichtlich Rabatten zu vergleichen, die regelmäßig gewährt werden. Daneben müsst ihr für die Aufbewahrung der Fondsanteile ein Depot unterhalten. Bei Rabatten und Depotgebühren liegen meistens die Direktbanken vorne. Durch die Ausgabeaufschläge macht in der Regel ein häufiges Handeln keinen Sinn.

Kosten versteckt
Ihr solltet immer die Kosten eurer Ausgaben kennen und die in eurer Rechnung mit einbeziehen. Anders verplant ihr euch total und ihr müsst mit negativen Erfahrungen rechnen.

Fonds mit unterschiedlichen Anlageschwerpunkten

Um dem Grundsatz der Risikomischung zu folgen, sind sogenannte Mischfonds seit Jahren beliebt. Die Gesellschaft investiert sowohl in internationale Aktien, als auch in festverzinsliche Wertpapiere wie Anleihen.

Die wesentlichen weiteren möglichen Ausrichtungen sind:

  • Aktien weltweit
  • Aktien europaweit
  • Renten weltweit (festverzinsliche Wertpapiere)
  • Renten europaweit
  • Immobilien

Damit ihr eine Vorstellung gewinnt, wie sich die Fonds entwickeln, nachstehend eine Auswahl mit einer guten Performance:

  • Allianz Interglobal A EURO (Standardwerte weltweit)
    Wertentwicklung 10 Jahre: 155,92 %
  • Comgest Growth Europe Dis (Standardwerte Europa)
    Wertentwicklung 10 Jahre: 160,51 %
  • Morgan Stanley INVF Global Bond Fund USD A (Renten weltweit)
    Wertentwicklung 10 Jahre: 55,51 %

Ähnliche Auswertungen findet ihr mit ein wenig Rechercheaufwand im Internet.

Daneben und darunter findet ihr jede Menge spezielle Ausrichtungen. Beispielsweise aufstrebende Unternehmen in Asien, Technologiewerte usw.

Wenn ihr neu einsteigt, bieten sich aus Sicherheitsgründen breit anlegende Standardwerte an. Damit sind große Unternehmen gemeint, die über eine langjährige Geschichte und solide Basis verfügen. Bei der Ausrichtung in Renten ist der Zins am Ende gesichert. Allerdings kann es selbst da zu Kursschwankungen beim Verkauf kommen. Steigen die Zinsen, verlieren Papiere mit niedrigerem Zins an Wert. In der Vergangenheit waren Fonds, die überwiegend in Renten anlegen, der Baustein Sicherheit innerhalb eines Depots.

Eine spezielle Rolle spielt der sogenannte offene Immobilienfonds. Das Wort offen drückt die Flexibilität aus; er kann börsentäglich verkauft werden. Die Fondsgesellschaft legt Kapital in große Immobilienprojekte wie Einkaufszentren oder Bürokomplexe an. Ihr könnt durch den Fonds mit kleinen Beträgen an der Entwicklung des Immobilienmarktes teilhaben. Die offenen Immobilienfonds haben zwischen 2015 und 2018 ihre Rendite von 2,5 % auf 3,5 % steigern können. Diese spezielle Art des Fonds bescherte den Anlegern in der Vergangenheit eine unkomplizierte Einnahme mit konstantem Erfolg.

Die Alternative zu Fonds: ETF

ETFs sind in den letzten Jahren beliebt geworden. Das liegt vor allem am Preis und die Anlage wird ebenfalls breit gestreut. Ist ein Fonds da noch sinnvoll?

Der Preis erklärt sich vor allem durch den gut bezahlten Fondsmanager, den es bei den ETFs nicht gibt. Ein ETF bildet einen Index nach, beispielsweise den deutschen Leitindex, den DAX. Wenn ihr der Meinung seid, dass der DAX oder ein anderer Referenzindex durch eine exzellente Wertentwicklung in nächster Zeit glänzen wird, könnt ihr mit einem speziellen ETF kostengünstig anlegen. Möchtet ihr einem Profi vertrauen, der die richtigen Zeitpunkte von Kauf und Verkauf spezieller Aktien erkennt, lautet eure Wahl Fonds.

Fazit

Fonds bieten dem „Normalsparer“ die Möglichkeit, breit an der Entwicklung der Börsen teilzunehmen. Den Anfang bildet ihr am besten mit einem breit angelegten Fonds mit Standardwerten, wie Aktien weltweit. Wenn ihr euch näher mit dem Geschehen an den Kapitalmärkten beschäftigt, könnt ihr spezielle Schwerpunkte beimischen. Wollt ihr einfach kostengünstig auf die Entwicklung eines Index setzen, dann kauft einen ETF. Beachtet hierbei, dass es kein aktives Management gibt. Wenn der Index nicht mehr angesagt ist, wird kein Fondsmanager für euch reagieren.

Zeit Geld
Zeit ist Geld und Geld kommt mit der Zeit. Wollt ihr wirklich investieren, solltet ihr immer die Zeit mit einplanen. Nur selten eignet sich ein Investment nach einer kurzen Periode.

Ob Fonds oder ETF: In beiden Fällen legt ausschließlich Geld an, auf das ihr ein paar Jahre verzichten könnt. Die Anlage in Aktien und somit in Fonds, hat sich langfristig immer gerechnet. Die Betonung liegt auf langfristig!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.