Wer sich schon entschieden hat, bei welcher Bank er oder Ihr ein Konto eröffnen möchte, hat noch nicht die letzte Entscheidung getroffen. Diese ist nämlich die Entscheidung, welche Art von Konto eröffnet werden soll. Auch die 1822direkt bietet eine Handvoll verschiedener Angebote an Konten an. Welches das richtige für Euch ist, erfahret Ihr im folgenden Text.

Die 1822direkt Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH ist eine Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse. Ihren Sitz hat sie in Frankfurt am Main. Die Bank selbst kein Kreditinstitut, sondern vertritt die Frankfurter Sparkasse für Kunden aus ganz Deutschland. Die 1822direkt wurde in 1996 gegründet. Der Name kommt jedoch vom Gründungsjahr der Sparkasse in 1822. Seit 2005 gehört die Sparkasse Frankfurt und somit auch die 1822direkt zur Landesbank Hessen-Thüringen. Die Bank hat vor allem dieses und die letzten Jahre einige Preise gewonnen. Darunter einige für ihr Girokonto, den Service und die Baufinanzierung, die die Bank anbietet.

Die verschiedenen Konten

1822direkt

Das Girokonto Classic

Das Girokonto Classic ist gebührenfrei, wenn ein Geldeingang von mindestens 700 € im Monat vorhanden ist. Wer keine 700 € monatlich einzahlt, der muss Gebühren von 3,90 Euro zahlen. Für Kinder und Jugendliche bietet die Bank keine Konten an, jedoch gibt es ein alternatives Konto der Bank, das ab einem Cent Einzahlung im Monat gebührenfrei bleibt, auf das wir im nächsten Abschnitt zurückkommen.

Da die 1822direkt eine Direktbank ist, lässt sich das Girokonto online eröffnen. Für diesen Vorgang wird keine Unterschrift oder sonstiger Papierverkehr benötigt.

Wer sein Konto überzieht, für den fallen Überziehungszinsen in einer Höhe von 7,17 % p.a. (seit 15.10.2019) an. Mit diesem Wert liegt die Direktbank 2 % unter dem Durchschnitt, welcher 2021 bei 9,51 % lag.

Für die Sparkassen-Card, die Debit Karte der Bank, müsset Ihr zusätzlich 6,00 € im Jahr zahlen. Mit dieser sind jedoch nur die ersten 6 Abhebungen an Sparkassen-Geldautomaten kostenfrei. Danach zahlen Kunden 2 Euro Gebühr je Abhebung an einem Sparkassen-Automaten. An Supermarktkassen oder Kassen von Drogeriemärkten kann jedoch gratis Geld abgehoben werden.

Schon mit der Girokarte ist es möglich, Apple Pay einzurichten. Google Pay kann leider nur mit einer Kreditkarte verwendet werden.

Für Kunden, die ein Depot eröffnen wollen, ist bei der 1822direkt gesorgt. Jedoch schneidet der Broker der Bank nur mittelmäßig ab.

Das 1822mobile Konto

Für Kunden, die eher inaktiv sind, bietet die 1822 das Girokonto namens „mobile“ an. Dieses soll vor allem jüngere Kunden der Bank ansprechen. Der Vorteil dieses Kontos ist, dass es ab einem monatlichen Geldeingang von nur einem Cent kostenfrei ist. Wer bis zum 30.06.2022 zu diesem Konto wechselt, dem wird eine Prämie von 25 € gutgeschrieben.

Wer eine Girokarte für dieses Konto möchte, der muss auch wie beim Konto Classic wieder 6 € jährlich zahlen. Bei diesem Konto sind bedauerlicherweise nur vier kostenlose Abhebungen an Sparkassenautomaten inklusive.

Kreditkarten können für dieses Konto nicht beansprucht werden. Dafür kann auch mit der Girokarte des 1822mobil Apple Pay verwendet werden. Der Rest der Fakten deckt sich mit dem Classic Girokonto der 1822.

Kreditkarten

Wer nicht darauf verzichten will, an Geldautomaten Geld abzuheben oder einfach eine Kreditkarte möchte, der hat bei der 1822direkt eine Auswahl von 2 verschiedenen Visa Karten.

Visa Classic

Die Visa Classic kostet 29,90 € im Jahr. Bei einer Erstbestellung spart man sich einen Jahresbeitrag.

Ein Vorteil dieser Kreditkarte ist, dass im Verlustfall das Kreditinstitut die Haftung übernimmt. Eine geringe Eigenbeteiligung von bis zu 50 € kann jedoch verlangt werden. Zusätzlich bekommt der Besitzer im Falle eines Diebstahls eine Ersatzkarte oder Notfallbargeld, falls benötigt. Für eine Kartensperrung wird selbstverständlich auch gesorgt.

Die Karte wird weltweit akzeptiert und ermöglicht mobiles Bezahlen via Google- oder Apple Pay.

In Deutschland und im europäischen Ausland kann mit der Visa Classic kostenfrei Geld abgehoben werden.

Ein Beispiel für die VISA Karte der 1822direkt Bank

Visa Gold

Zu einem deutlich höheren Preispunkt ist die Visa Gold der 1822direkt zu haben. Diese kostet jährlich 69,90 €. Für diesen Preispunkt bringt diese Karte allerdings auch einige zusätzliche Vorteile ins Spiel. Die Features der Visa Classic sind bei der Visa Gold natürlich inbegriffen.

Die Karte hat ein anderes Design als ihre Schwester und ist schwarz.

Eine Reiserücktrittsversicherung, eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung und eine Unfallversicherung für öffentliche Verkehrsmittel sind in der Karte inklusive. Vor allem die Reiserücktrittsversicherung ist von hohem Nutzen und deutlich günstiger, als wenn man für seine Reisen einzeln Reiserücktrittsversicherungen abschließt. Wer öfter Auto, Motorrad oder Fahrrad fährt, für den ist die Verkehrs-Rechtsschutzversicherung auch durchaus sinnvoll, denn man kann nie vorhersagen, ob man nicht doch einmal in die Situation kommt, in der diese vielleicht von Nutzen ist. Jedoch wird eine Unfallversicherung für öffentliche Verkehrsmittel nicht wirklich benötigt, wenn man unfallversichert ist. Die Versicherungen laufen über die Sparkassen Versicherung.

Sich die Visa Gold zu besorgen, sollte sich vor allem für Kunden lohnen, die mindestens ein oder zweimal pro Jahr reisen und dabei gern die Buchung Reiserücktrittversicherung in Anspruch nehmen.

Fazit: Für wen lohnt sich welches 1822direkt Konto?

Wenn Ihr zur 1822direkt wechseln wollen, ist der erste Vorteil, dass das Angebot sehr überschaubar ist. Wer genug Einzahlungen auf sein Konto hat, der sollte mit dem Konto Classic garantiert auf der richtigen Seite sein. Eine Kreditkarte kann optional dazu ausgesucht werden. Kunden, die nur wenige kleine Einzahlungen auf ihr Konto haben, sollte das 1822mobile genügen. Jedoch ist darauf zu achten, dass ein Cent im Monat eingezahlt wird (selbst wenn es ein Dauerauftrag vom Konto der Eltern ist).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.