Wenn ihr mit euerem Partner/ eurer Partnerin zusammen wohnt und es leid seid ständig die Haushaltskosten über zwei verschiedene Konten abzuwickeln, dann wäre das Gemeinschaftskonto der ING sicher eine Erleichterung für euch. Es ist auch für Wohngemeinschaften von maximal zwei Personen interessant, die den Lebensmittel- und Haushaltseinkauf zusammen bestreiten.

Was bietet das Gemeinschaftskonto der ING?

Voraussetzung für die Erstellung des Gemeinschaftskontos ist, dass ihr denselben Hauptwohnsitz habt. Ihr werdet dann erster und zweiter Kontoinhaber und jeder von euch bekommt eine eigene Visa Karte (Debitkarte) und eine kostenlose girocard (Debitkarte), diese jedoch nur zum Testen kostenlos bis März 2022. Ihr könnt das Online Banking der ING nutzen und Überweisungen durchführen. Dabei könnt ihr euch beide separat einloggen und das Gemeinschaftskonto einfach extra hinzufügen, solltet ihr schon ein privates Einzelkonto haben.

Die Banking to go App ist mit Fingerprint, Passwort oder Gesichtserkennung geschützt. Ihr bekommt Push Benachrichtigungen über Überweisungen, sodass jeder von euch ständig über den Umsatz eures Gemeinschaftskontos Bescheid weiß. Außerdem gibt es die Möglichkeit mobil und kontaktlos mit Apple Pay oder Google Pay zu bezahlen.

Welche Kosten kommen auf euch zu?

Wenn einer von euch unter 28 Jahren ist oder ab einem Geldeingang von mindestens 700 € monatlich, ist das gemeinsame Konto kostenlos. Wenn der Geldeingang 700 € unterschreitet, kostet euch das Konto 4,90 € pro Monat. Die Zinssatz bei Kontoüberziehung beträgt 6,99 % p. a. Wenn der Freibetrag von 50.000 € überschritten wird, fallen 0,5 % p. a. an. Der Rahmen beträgt 4.000 € pro Woche und die Auszahlung bei Geldautomaten ist auf 1.000 € täglich begrenzt.

Solltet ihr euch dazu entschließen die girocard nach der Testphase zu behalten, fallen monatlich 0,99 € an Kosten dafür an.
Ihr könnt kostenlos, zumindest an 97% aller Geldautomaten in Deutschland und europaweit, mit der VISA Card ab 50 Euro Geld abheben. Für Bargeldauszahlungen am Bankschalter fallen 0,25 % des Auszahlungsbetrages an. Bargeldeinzahlungen sind mit maximal 5.000 € pro Tag und 25.000 € pro Kalenderjahr begrenzt.

Vorteile und Nachteile eines Gemeinschaftskontos bei der ING

Was spricht für ein Gemeinschaftskonto bei der ING?

Positiv sind auf alle Fälle die kostenlose Kontoführung bei einem regelmäßigen Geldeingang von 700 € pro Monat oder wenn einer von euch unter 28 Jahren ist. Das Kontenmanagement und die Möglichkeit des Online Bankings und der Umsatzverfolgung in Echtzeit sprechen für das Konto.

Welche Risiken könnten auftreten?

Dass bei der Girocard ab März 2022 Kosten anfallen, macht das Gemeinschaftskonto nicht mehr 100 % kostenlos. Da sich diese Kartenführungskosten auf einen guten Euro beschränken, halten sich diese in Grenzen. Der Mindestabhebebetrag von 50 € ist relativ hoch angesetzt, wenn man daran denkt, dass man mit dem Abhebebetrag doch eher flexibel bleiben möchte und nicht immer mindestens 50 € abheben möchte.

FAZIT: Ist das Gemeinschaftskonto der ING das richtige für euch?

Wenn ihr schon ein Konto bei der ING habt und noch ein weiteres gmeinsam nutzen möchtet, macht das Gemeinschaftskonto der ING auf alle Fälle Sinn. Ihr seid dann nämlich schon mit den Zinsen, Gebühren und dem Online Banking vertraut und müsst euch um keine versteckten Kosten Sorgen machen. Wenn ihr schon ein Girokonto, ein Direkt-Depot, einen Kredit oder eine Baufinanzierung gemeinsam bei der ING abgeschlossen habt, könnt ihr das zusätzliche gemeinsame Konto ganz einfach als Extra-Konto eröffnen.

Die andere Alternative wäre es , euch bei eurer Bank des Vertrauens mal nach der Möglichkeit der Eröffnung eines Gemeinschaftskontos zu erkundigen und die Tarife bzw. Kosten zu vergleichen. Besonders wenn ihr die Voraussetzungen für das kostenlose Konto erfüllt und das gemeinsame Konto eher dazu nutzt eure Fixkosten zu bezahlen, ist das Gemeinschaftskonto der ING eine gute Möglichkeit einen guten Überblick der Kosten zu behalten ohne dabei große Risiken einzugehen.