Ein Geschäftskonto bei PayCenter

Ermöglicht wird Euch die Erstellung von Firmen- und Gewerbekonten auf Guthabenbasis. Mit einher geht dabei, dass die Erstellung eines Firmenkontos für Sie auch ohne vorherige Schufa-Abfrage möglich ist. Dank flexibler Limits, dem (aktuellen) Entfallen der Einrichtungsgebühr, sowie modernen Sicherheitsstandards, habt Ihr beim Online-Banking weitestgehend freie Hand. Ob sich die Erstellung eines PayCenter-Gewerbekontos jedoch für Euch lohnt und welche Vor- und Nachteile, oder gar Risiken auf Sie zukommen, werden wir im Rahmen dieses Ratgebers genauer ausarbeiten. 

Die Funktionen des Geschäftskontos bei PayCenter

Ein Geschäftskonto erfüllt in erster Linie die Funktion, die geschäftlichen Finanzen von den privaten zu trennen, sodass Ihr einerseits den Überblick über Eure Finanzen behalten und andererseits Euer Gewerbe sicher durch den Alltag steuern können. Bei der Erstellung eines PayCenter-Firmenkontos werden Euch verschiedene Funktionen zur Verfügung gestellt. Stark im Vordergrund steht dabei der Aspekt, dass Ihr auch ohne vorherige Schufa-Abfrage ein Gewerbekonto erstellen könnt. Zusätzliche Gebühren fallen für die Schufa-freie Kontoerstellung nicht an. Möglich ist dies, da auf eine Debit-Funktion gesetzt wird, wodurch die gewerblichen und privaten Finanzen voneinander getrennt werden.

Der erhöhte Sicherheitsstandard, der dank diverser Sicherheitszertifikate für Sie garantiert wird, hat mehrere Vorteile. Insbesondere sorgen die verschiedenen Sicherheitsmechanismen jedoch für ein sicheres und geschütztes Online-Banking. Über das Online-Banking könnt Ihr sämtliche Aufgaben bewältigen, angefangen von Überweisungen, bis hin zu dem Einsehen der täglichen Zahlungsein- und ausgänge. Da alle Geschäftskonten auf Guthabenbasis laufen, seid Ihr als Kunde auch entsprechend geschützt vor Verschuldungen oder versehentlichen Überziehungen. Zusätzlich behilflich kann da das Setzen eines Limits sein, dass Ihr selbst bestimmen könnt. Damit kann zum Beispiel ein Höchstbetrag für Transaktionen festgelegt werden. 

Falls Ihr als Firmenbesitzer und Unternehmer verschuldet seid und auf ein P-Konto angewiesen seid, kann auch eine Umstellung auf ein P-Konto angeordnet werden. Bei einem P-Konto handelt es sich um ein Pfändungsschutzkonto, welches Euer Guthaben im Rahmen der gesetzlich festgelegten Pfändungsfreigrenze schützt. Neben einem täglich von 8 Uhr bis 17 Uhr zur Verfügung stehenden Kunden-Support, erhaltet Ihr bei der Eröffnung eines Firmenkontos auch eine Prepaid-Mastercard-Kreditkarte. Auch diese fungiert auf Guthabenbasis. Die Einrichtung von Unterkonten, um zum Beispiel Transaktionen übersichtlicher zu gestalten, ist ebenfalls möglich. 

Preise und Kosten des Geschäftskontos bei PayCenter

Einrichtungsgebühr: 98 € (Die Einrichtungsgebühren entfallen jedoch häufig, bei etwaigen Sonderangeboten und -Aktionen) + 30 € Aktivierungsentgelt

Kontoführungsgebühren: 6 € (bei SEPA-Lastschriften zusätzliche 5 € pro Monat)

Kartengebühren: Kostenlos (jedoch 5,95 € Versandpauschale für die Karte)

Erstellung und Führung von Unterkonten: Kostenlos

Geld abheben: 5 € pro Abhebung

Überweisungen und Transaktionen: 0,60 € pro Transaktion

Risiken eines Geschäftskontos bei PayCenter

Die etwaigen Risiken, die bei der Führung eines Firmenkontos auf Euch zukommen können, halten sich tatsächlich in Grenzen, vorausgesetzt man beachtet im Vorfeld einige Dinge. Sowohl das Girokonto wie auch die kostenlose Kreditkarte, fungieren auf Guthabenbasis. Das heißt, insbesondere bei der Kreditkarte ist hier keine Überziehung möglich. Auch im Hinblick auf das Girokonto ist eine versehentliche Überziehung unwahrscheinlich, da Sie mittels Echtzeitabfrage Ihr Guthaben zu jeder Zeit überwachen können. Wenn man von Risiken sprechen will, so finden diese sich eher bei den teils hohen Zusatzkosten wieder. Die gesamten Gebühren, die bei der Nutzung eines PayCenter-Firmenkontos fällig werden, haben wir im vorangegangenen Abschnitt für Euch aufgelistet. Insofern Sie diese Gebühren mit einkalkulieren, halten sich die Risiken dennoch in Grenzen. Zudem haben wir alle Vor- und Nachteile, die bei der Nutzung eines PayCenter-Gewerbekontos auf Euch zukommen, nochmals im folgenden Abschnitt zusammengefasst.

Die Vor- und Nachteile in der Zusammenfassung

Vorteile:

– Eröffnung eines Geschäftskontos auch mit negativer Schufa möglich
– kostenlose Prepaid-Kreditkarte
– kostenlose Erstellung von Unterkonten
– geringe Transaktionsgebühr 
– Umstellung auf P-Konto möglich

Nachteile:

– hohe Kontoführungsgebühren
– ohne Sonderaktion hohe Einrichtungsgebühren und Aktivierungsentgelt 
– Kontostand-Limit von 15.000 €
– hohe Zusatzkosten (u. a. 5 € pro Geldabhebung)

Fazit:

Sich ein PayCenter-Geschäftskonto einzurichten, ist vor allem dann für Euch interessant, wenn Ihr es unkompliziert und schnell mögt. Für die Einrichtung müsst Ihr nur wenige Voraussetzungen erfüllen und das meiste lässt sich online durchführen. Auch bei einem etwaigen negativen Schufa-Eintrag kann ein Geschäftskonto erstellt werden, da die Konten auf Guthabenbasis geführt werden, sodass keine Abfrage bei der Schufa notwendig ist. Je nach Sonderaktion entfallen für Euch die Einrichtungsgebühren für das Gewerbekonto, wenngleich man dennoch nicht die zusätzlichen 30 € Aktivierungsentgelt vergessen sollte.

Neben einer kostenlosen Prepaid-Kreditkarte, die Ihnen zur Verfügung gestellt wird, erfüllt ein PayCenter-Firmenkonto alle wichtigen Anforderungen. Funktionen wie Online-Banking, die kostenlose Erstellung von Unterkonten, sowie die Umstellung auf ein P-Konto, sind verfügbar. Beachten solltet Ihr allerdings die teils erhöhten Zusatzkosten. Diese sind bei der Einrichtung eines Geschäftskontos ohne vorherige Schufa-Abfrage aber leider keine Seltenheit. Alternativen gibt es für Euch mit zum Beispiel Fyrst, N26 oder FINOM.